Recruiter-Blog

Dass in Deutschland Fachkräftemangel herrscht, ist ein täglich wiederholter Gemeinplatz. Einige Unternehmen entscheiden sich deshalb, Remote Worker zu beschäftigen. Gerade in IT-Berufen bietet sich das an. Denn die Arbeit besteht ohnehin darin, sich gegenseitig Dateien von einem Computer zum anderen zu schicken. So ist es egal, wenn ein paar dieser Computer in Malaysia, Indien oder Pakistan stehen. Jedenfalls, solange die Internetverbindung steht.

Weiterlesen

Vorherige Artikel

Metaverse

Hier beschäftigen wir uns mal ein bisschen mit Science Fiction. Denn ein Hype, der uns bisher eher aus der SciFi-Literatur bekannt war, beschäftigt die Early Adoptors, hoffnungsvollen Investoren, Gamer, Designer und Entwickler.

Personal Branding

Personal Branding ist ein Thema, das im Zusammenhang mit Karriere und HR eine immer wichtigere Rolle spielt. Wenn Ihnen das Thema noch neu ist, können wir Ihnen eine Einführung geben.

Face Reading

Remote Recruiting ist nicht trivial. Denn wir begegnen einander nur noch als Gesicht auf einem Bildschirm. Das erschwert das Recruiting enorm. Denn große Teile der Körpersprache sind nicht zu sehen. Entsprechend schwer fällt es, sich ein zutreffendes Bild von Menschen zu machen, die später für den Erfolg des Unternehmens mitverantwortlich sein sollen.

TikTok und Video-Recruiting

TikTok hat sich zu einer der führenden Social-Media-Plattformen für kurze, selbst produzierte Smartphone-Videos entwickelt. Schauen wir uns an, wie es für das Rekruting genutzt werden kann.

Hybride Jobs - Hybride Skills

Wer metru kennt, weiß, dass wir uns bereits seit geraumer Zeit mit den Veränderungen beschäftigen, die die Corona-Pandemie mit sich gebracht hat. Schon erstaunlich, wie schnell es plötzlich möglich war, Mitarbeiter ins Home Office zu schicken. Selbst Unternehmen, die zuvor nicht im Traum daran gedacht hätten, sahen sich plötzlich zu diesem Zugeständnis an ihre Mitarbeiter gezwungen.

Wie sie mit den Generationen Y und Z Mitarbeiterbindung schaffen

Die heutige Generation der Mitarbeiter sucht vom bestehenden festen Arbeitsplatz aus schon die nächste Stelle. Die Einarbeitung ist noch nicht abgeschlossen, keine zwei Jahre sind vergangen, so steht der nächste Jobwechsel schon an. Wie schaffen Sie trotz beziehungsunfähiger Mitarbeiter langfristige Bindungen? Schon lange ist diese Frage nicht mehr nur auf Beziehungen ausgelegt, sondern hat es längst in die Arbeitswelt geschafft.

HR-Analytics - Vorgehensweisen und Tools

Eines der derzeit am häufigsten verwendeten HR-Buzzwords - beispielsweise auf LinkedIn - ist “HR-Analytics”. Das klingt immer sehr interessant und innovativ. Und oft wird berichtet, wie sehr es hilft, die bestmöglichen Teams zusammenzustellen und im Unternehmen zu halten. Meist wird der Begriff jedoch lediglich erwähnt und bleibt ansonsten eher vage. Worin HR-Analytics und die entsprechenden Methoden letztlich bestehen, wird dabei selten wirklich klar. Für uns als Recruiter-Versteher ist es deshalb an der Zeit, genauer nachzuschauen, was es damit auf sich hat.

Was kann Video für das Recruiting tun?

Videos gewinnen eine immer stärkere Bedeutung im heutigen Recruiting. Bald werden voraussichtlich 82% des gesamten Internets aus Videos bestehen. Schon heute enthalten mehr als 70% der Suchergebnisse bei Google ein Video. Diese werden mit bis zu 53% größerer Wahrscheinlichkeit auf der ersten Seite dargestellt.

Mitarbeiter-Offboarding: Wichtige Aspekte im Überblick

Das Thema Onboarding kennen mittlerweile die meisten Personen von ihren ersten Arbeitstagen in einem Unternehmen - doch was ist mit dem letzten Arbeitstag? Das Offboarding - oder auch Exit-Management - bezeichnet den Prozess, in dessen Verlauf Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Mögliche Gründe können hier eine Kündigung, ein Aufhebungsvertrag oder das Auslaufen eines befristeten Arbeitsvertrags sein. Hier erfährst du, wieso das Offboarding genauso wichtig ist wie das Onboarding.

New Work: Vertrauensarbeit

Sinkende Geburtenrate und Fachkräftemangel prägen das Wirtschaftsleben in Deutschland. Junge Menschen können sich ihren Arbeitgeber quasi aussuchen. Auf die Generationen der Boomer, die Generationen X und Y folgt jetzt die Generation Z.